Carsten und Anja

Letzte 5 Blogeinträge:

Donnerstag, 20 Juli, 2017 - 00:00

Mit den genehmigten vertragsunterlagen erhielten wir eine To-Do-liste, die wir möglichst zeitnah abarbeiten sollten, um schnellstmöglich einen Termin für unser Planungsgespräch zu bekommen.

Die erforderlichen Unterlagen für das Planungsgespräch sind:

-Finanzierungsbestätigung der Bank

-KFW Antrag

-Anschrift Bauort und Bauaufsichtsbehörde

-aktueller Grundbuchauszug / notarieller Kaufvertrag Grundstück 

-Kontaktdaten zuständiger Schornsteinfeger 

-Kanalbestandspläne Tiefbauamt

-Vorabzug Lageplan (Vermesser)

-bemaßte Küchenpläne für Anschlüsse Herd/Spüle/Spülmaschine

-Kampfmittelfreiheit Stellungnahme Ordnungsamt

-Versorgunsleitungen im Baufenster vorhanden?

-Anträge Versorger (Trinkwasser, Abwasser, Strom, Gas, Telefon/Internet)

Glücklicherweise ließen sich die meisten Informationen völlig problemlos per Telefon erfragen und wir erhielten die Unterlagen binnen weniger Stunden/Tagen per eMail zugesandt.

Als Vermesser wurde uns Herr Dipl.-Ing.G. Seegers aus Rheinbach empfohlen, der auch zu unserer vollsten Zufriedenheit gearbeitet hat und unser Grundstück sehr zeitnah vermessen hat und die Unterlagen sofort an Mauerwerkhaus übermittelt.

Am Schwierigsten gestaltete sich der Kontakt mit der Telekom, da wir dort keine Blanko-Anträge erhielten, um diese dem Bauunternehmer vorzulegen. Man bräuchte konkrete Angaben über alle Gegebenheiten des Grundstücks und des Hauses, die wir noch nicht kennen, da weder das Haus fertig geplant noch die Anschlüsse geplant sind und man könne auch nachträglich nichts mehr einfach am Antrag ändern oder diesen ergänzen...) Nach einiger Recherche erfuhren wir, dass Unitymedia ebenfalls Leitungen in unserem Baufenster legt und entschieden uns nach einem sehr netten und informativen Telefonat mit einem Mitarbeiter, auf Unitymedia umzusatteln ;-) Hier ging das mit den Antragsformularen auch problemlos.

Nach kurzer Zeit konnten wir also alle Unterlagen vollständig einreichen und dann für den 30.08.2017 unser Planungsgespräch terminieren ;-)

Wir freuen uns riesig auf diesen Termin, in dem dann ausführlich noch einmal alle Details in Anwesenheit der Geschäftsführung besprochen werden, um im Anschluss die Architektenpläne erstellen zu lassen und den Bauantrag zu erstellen und einzureichen. 

 

Eingestellt von C und A
Montag, 17 Juli, 2017 - 00:00

Am 17.07.17 war es dann soweit und wir trafen uns mit Herrn K. Von Mauerwerkhaus im Musterhaus in Gymnich zur Vertragsunterzeichnung. Die Vertragsunterlagen umfassten die Pläne vom Haus, die Bau und Leistungsbeschreibung sowie den Werkvertrag. Alle Unterlagen wurden unsererseits geprüft und von uns "Bauherren" ;-) sowie Herrn K. Unterschrieben.

Wir erhielten eine Ausfertigung für uns, Mauerhaus würde uns Mitte nächster Woche die von der Geschäftsführung genehmigte Ausfertigung per Einschreiben zukommen lassen. 

Auf Nachfrage versprach uns Herr K., uns zusätzlich per Mail schon mal bemaßte Pläne der Räume zukommen zulassen, damit wir uns bezgl einer neuen Küche mit genauen Maßen einen Kostenvoranschlag einholen könnten.

Zu unserer Überraschung erhielten wir sowohl die Pläne als auch die genehmigten Unterlagen binnen zwei Tagen!

Wir haben es also getan.. wir haben UNSER HAUS gekauft smiley

In den Unterlagen die uns zugeschickt wurden war eine ganz wichtige Liste. Die "To-Do-Liste" für uns. Herr K. Sagte uns bei der Vertragsunterzeichnung, dass der Beginn des Hausbaus maßgeblich durch die Abarbeitung dieser Liste mitbestimmt werden würde, da alle darin geforderten Unterlagen für das Planungsgespräch erforderlich wären!!! Erst nach dem Planungsgespräch wird der Bauantrag erstellt!

Da wir eine garantierte Bauzeit von 7 Monaten bei Haus mit Keller haben, liegt es uns natürlich daran, so schnell wie möglich zu beginnen, um das Haus noch vor dem Winter "dicht" zu bekommen.. Mal sehen, ob das auch so klappt...

 

Eingestellt von C und A
Donnerstag, 1 Juni, 2017 - 00:00

Am 01.06.17 war es dann soweit, wir besichtigten das Musterhaus in Gymnich. Nachdem wir durch alle Räume vom Keller bis zum Dachboden geführt wurden und uns viele eingebaute Details wie zB. Lüftungsanlage, Auszugtreppe Dachboden, manuelle Rolladen usw "im Gebrauch" demonstriert wurden, gingen wir in den Keller des Hauses. Dort sind die meisten Ausstattungsdetails ausgestellt, sodass man einen guten Eindruck der verarbeiteten Materialien bekommt. 

Ausgestellt und erklärt/demonstriert werden die Standardausführungen und einige aufpreispflichtige Sonderausstattungen von zB:

Treppen, Fensterglas, Fensterrahmen, Rolladen, Türen, Türbeschläge, Fassade, Fensterbänke, Ziegel, Badarmaturen, Steckdosen und Lichtschalter usw...

Mein Mann, im folgenden nur noch "der Bauherr" genannt ;-) und ich waren uns erstaunlich schnell einig über die Auswahl, wobei dies zu diesem Zeitpunkt noch nicht konkret feststehen musste.

Im Anschluss zeigte Herr K. Uns über einen großen Bildschirm am Computer den Entwurf unseres Hauses, den er nach unserem letzten Gespräch erstellt hatte. Wir waren begeistert und es wurden noch einige Änderungen vorgenommen, die wir uns in der Zwischenzeit überlegt hatten und die sich zB durch den Besuch bei unseren Bekannten ergeben hatten (zB Wäscheabwurfschacht, Türe zum Woh-/Esszimmer diagonal in den Raum).

Zum Schluss überreichte Herr K. Uns das für uns individuell erstellte Angebot, in dem der Grundpreis, sowie die bis dahin erfassten Sonderwünsche (Teilunterkellerung, Fensterrahmen außen in Sonderfarbe anthrazit, elektr. Rolladen im EG, zweiter Waschtisch im Bad, gemauerter Kamin) erfasst waren. 

Wir vereinbarten, uns nach etwas Bedenkzeit (der Entschluss das Haus zu nehmen stand unsererseits schon fest..) telefonisch zu melden. 

In den kommenden Tagen erhielten wir ein aktualisiertes Angebot mit allen hinzugekommenden Änderungen ( Kamin doch wieder raus, Aufpreistüren, zwei bodengleiche Duschen) und entschieden uns dann zum Kauf. 

Für den 17.07. vereinbarten wir dann die Vertragsunterzeichnung

Eingestellt von C und A
Mittwoch, 3 Mai, 2017 - 00:00

In der Zwischenzeit verbrachten wir viele Stunden mit der Recherche nach Bauanbietern. Unser erster Impuls war es, ein Fertighaus zu bauen. Als Vorteile sahen wir die geringe Eigenleistung, kurze Bauzeit und fixe Kostenübersicht. Also nutzen wir die vielen Onlineplaner der bekanntesten Fertighausanbieter und planten und planten und planten.. bestellten Kataloge..und kamen zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis... Immer war ein Zimmer zu klein, es hat ein Zimmer gefehlt oder irgendetwas anderes passte nicht.

Freunde berichteten uns im Gespräch von gemeinsamen Bekannten, die mit einem Massivhausanbieter, hier in der Region, gebaut haben und rundum zufrieden gewesen seien. Das Haus sei individuell geplant worden und das Preis-Lesitungsverhältnis sei absolut super gewesen. Das machte uns neugierig! Also ließen wir uns die Kontaktdaten des Bauanbieters geben und nahmen Kontakt über das Onlinekontaktformular auf.

Die Firma Mauerwerkhaus in Erfstadt- Gymnich nahm dann innerhalb eines Tages Kontakt mit uns auf und vereinbarte einen zeitnahen Termin mit uns für den 03.05.17, in dem wir alle unsere Fragen stellen sollten und unsere Vorstellungen äußern könnten. 

Lobend erwähnt werden muss hier die zeitliche Flexibilität des Mitarbeiters Herr K. Von Mauerwerkhaus, der aus Rücksichtnahme auf die Zubettgehzeit unserer Kinder abends um 20:00 zu uns nach Hause kam. Er stellte die Firma ausführlich vor und erklärte den Namenswechsel von zuvor 4lifeMassvhaus auf Mauerwerkhaus. Ebenfalls wurde der "Standartumfang" des Gesamtpaketes erläutert und wir wurden umfangreich über zusätzlich anfallende Tätigkeiten unsererseits, sowie zusätzliche Kosten (Baunebenkosten) informiert. Wir hatten uns gut vorbereitet auf das Gespräch und Anhand des Grundrisses "Gymnich 160" von Mauerwerkhaus unsere individellen Änderungen und unsere "Zusatzwünsche" bereits in einer Skizze eingezeichnet. Wir entschieden uns für ein Energieeffizienzhaus, teilunterkellert, ca 180qm, 1,5 geschossig und planten die Raumaufteilung nach unseren Wünschen.

Herr K. Lud uns zu einer Besichtigung des Musterhauses in Gymnich ein und wollte mit uns vor Ort am Computer unser Haus entwerfen und weitere Details besprechen.

Termin für das Gespräch war der 01.06.17

 

In der Zwischenzeit nutzen wir die Gelegenheit uns das Haus unserer Bekannten anzuschauen, die ebenfalls mit Mauerwerkhaus gebaut hatten. Wir waren total begeistert und zusätzlich beruhigt, dass unsere Bekannten die Baufirma guten Gewissens weiterempfahlen und uns für Fragen und Erfahrungsaustausch zur Verfügung stehen würden. Es fühlte sich fast schon "heimisch" an, durch das fremde Haus zu laufen ;-)

Da es sich um den selben Grundriss wie unseren handelte, waren wir froh, unseren Grundriss etwas vergrößert zu haben, da das einzige Manko das -für unseren Geschmack- zu kleine Wohn-/Esszimmer war. 

Wir warteten also gespannt auf den 01.Juni!

Eingestellt von C und A
Samstag, 25 März, 2017 - 00:00

Die Entscheidung für ein Eigenheim fiel im letzten Jahr, nachdem unser jetziges gemietetes Haus mit zwei Kindern und Hund definitiv zu klein geworden ist. Zuerst gab es noch keine genaueren Pläne, ob wir neubauen, oder ein Haus kaufen würden. Beiläufig verfolgten wir die aktuellen Angebote bei den gängigen Immobilienportalen im Internet und hörten uns nach Neubaugebieten in der Umgebung um. Das unser zukünftiges Heim ebenfalls im Kreis Düren liegen sollte, stand für uns als "Ur-Dürener" nicht zur Frage, alleine schon durch den familiären Background den wir in puncto Kinderbetreuung hier haben.

Schnell wurde uns bewusst, dass wir in den Immobilienangeboten wohl nicht "unser Traumhaus" finden würden, da wir viel Geld und Zeit in Um- und Anbauen, sanieren und renovieren investieren müssten um dann ungefähr an unsere Traumvorstellungen zu kommen.. Da wir mit zwei kleinen Kindern und Fulltime Job nicht besonders viel Zeit für all diese Aufgaben aufbringen können, fiel dann die Entscheidung ein Haus neu zu bauen -ganz nach unseren Vorstellungen-.

Wir besichtigten ein Baugrundstück in der Nähe, dass uns von der Lage gut gefiel, jedoch auf Anhieb etwas zu teuer erschien. Da es einige Interessenten gab, wurde uns angeboten, uns als dritte auf der "Warteliste" zu vermerken.. im weiteren Gespräch erhielten wir dann die Information, dass das Grundstück erst Ende 2018 verkauft werden würde. Das war uns zu spät und damit sollte es einfach nicht unser Grundstück werden. 

Über die Seite des RWE erfuhren wir vom Neubaugebiet in Langerwehe-Pier, dem Umsiedlungsstandort für die Bewohner von Alt-Pier, die dem Braunkohletagebau weichen mussten. Dort gab es noch genau ein Baugrundstück, dass mit 888qm genau unseren Vorstellungen entsprach. Nach einem sehr freundlichen Gespräch mit dem zuständigen Mitarbeiter beim RWE erhielten wir als Interessenten sofort genauere Informationen. Am selben Tag noch besichtigten wir das Grundstück und haben uns sofort verliebt ;-) Die Entscheidung stand also fest (jaaa, eine Nacht haben wir noch drüber geschlafen...) und dann machten wir direkt Nägel mit Köpfen. 

Zügig wurde der Kaufvertrag beim Notar unterschrieben und dann hieß es warten auf die Umschreibung im Grundbuch. 

Im März 2017 war es dann soweit.. WIR HABEN UNSER GRUNDSTÜCK!!!

Eingestellt von C und A