Mein Weblog

Vorwort:

Ein herzliches Moin Moin von der schönen Ostseeküste!

Als kleinen Einstieg in unser Bautagebuch möchten wir uns und unser Lebensprojekt einmal kurz vorstellen.

Da sich bei uns Familienzuwachs angekündigt hat, haben wir uns dazu entschieden, nach fast 7 Jahren die gemeinsame Mietwohnung gegen den Traum vom Eigenheim zu tauschen. Durch einen Tipp meines Vaters und viel Glück, fanden wir binnen 4 Wochen das perfekte Grundstück mit der für uns optimalen Lage in einem Neubaugebiet in Klein Wesenberg, einem Dörfchen zwischen Lübeck und Hamburg. Es gibt so gut wie keine Bauauflagen oder Einschränkungen.

Nach diesem Glückstreffer, konnten wir uns dann recht schnell voll und ganz der Bauträgersuche widmen. Wir haben uns für ein Fertighaus mit Holzständerwerk ohne Keller entschieden. Zudem favorisieren wir ein altersgerechtes Bungalow ohne große Barieren und ohne Treppen zum Putzen.

Da wir beide große skandinavien Fans sind, war für uns relativ schnell klar, was wir suchen. Es soll ein Bungalow im typisch dänisch oder schwedischem Stil werden, mit großen Fensterfronten und offenen lichtdurchfluteten Räumen. Wer jetzt aber denkt, man hat die Anzahl der Bauträger stark reduziert, der irrt genauso wie wir. Über 20 Kataloge und Anbieter haben wir seit dem geprüft und uns zuerst eine kleine Vorauswahl zusammengestellt. Wie die Wahl auf EBH fiel, habe ich in den ersten Blogs genauer beschrieben.

Wir freuen uns auf die nächsten spannenden Monate und halten euch mit unserem Erfahrungsbericht auf dem laufenden.

Schöne Grüße aus Lübeck

Hendrik & Svenja

 

 

Letzte 5 Blogeinträge:

Dienstag, 17 April, 2018 - 11:10

Diese Woche freuten wir uns auf die Tischler und Fliesenleger. Endlich sollte unser Häuschen auch von innen etwas an Gesicht bekommen. Als ich dann jedoch am Montag Morgen bei EBH anrief um zu erfahren, ab welcher Uhrzeit ich mit den Mitarbeitern rechnen kann, wurde mir leider mitgeteilt, dass es eine Terminverschiebung mit den Fliesenlegern gab und diese erst am 02.05.18 bei uns sein werden, was leider 2,5 Wochen später bedeutet als geplant.

Nichts desto trotz waren zumindest die Tischler vor Ort und haben die Fenster eingestellt, unsere Innentür sowie die Haustür eingebaut und kleinere Ausbesserungsarbeiten vorgenommen. Der Tischer gab uns auch den Tip bzw. Hinweis genau auf den Abstand der Innentüren zum Boden zu achten, da mindestens 7 mm Luft zwischen der Fußleiste und der Türunterkante bestehen muss, damit die Be- und Entlüftung wie gewünscht arbeiten kann. Da wir am Wochenende bereits Muster unseres Bodenbelages und der Trittschalldämmung bereit gestellt haben, konnten sie die Höhe genau für uns anpassen. Die Innentüren sind nun eingebaut und wirken in den Räumen schon jetzt besser als gedacht und werden hervorragend zu unserer Einrichtung und der Küche passen. 

Ebenfalls bekam unser Außensockel seinen betumähnlichen Anstrich. Somit können wir außen jetzt die Tropfkannte mit Kiesel um das Haus ziehen und den Bodenausgleich im Garten vornehmen.

Am Wochenende sollen die Flies- und Malerarbeiten an der Decke beginnen. Wir versuchen nun die Wartezeit auf EBH mit Eigenleistung sinnvoll auszufüllen und so wieder etwas an Zeit einzusparen.

Eingestellt von Sterntaler
Dienstag, 10 April, 2018 - 12:17

Nachdem wir über Ostern auf dem Dachboden schon Bretter verlegen durften, nutzen wir diese Woche für weitere Vorarbeiten.

Zum einen konnte der HWR schon gestrichen werden, da dies später mit den ganzen Geräten etwas schwieriger geworden wäre und nicht mehr alle Ecken mit der Farbrolle erreichbar gewesen wären.

Außerdem konnte damit begonnen werden, alle Wände und Decken mit Tiefengrund LF zu grundieren. Dies ist notwendig, da Rigipsplatten sehr stark Flüssigkeiten aufsaugen und unbehandelt den Kleber, Kleister oder Farbe einfach aufnehmen würden. Dadurch würde Farbe oder Tapete nicht bzw. nur sehr schlecht halten bzw. Blasen werfen, da der Kleister unterschiedlich stark aufgesogen würde. Zudem bindet der Tiefengrund auch Staub und festigt beim einziehen in die Platte deren Struktur. Hier sieht man einen vorher/nachher Vergleich:

Wir haben handelsüblichen Baumarkt-Tiefengrund genommen für 2,80 € je Liter. Die Verarbeitung an der Wand ist mit einem Malerquast relativ einfach, jedoch ist das Behandeln der Decke ein riesen Schweinkram. Diesen Bereich haben wir mit einer großen Malerrolle gestrichen. Es ist wirklich gut, dass wir dies machen konnten, bevor die Bodenbeläge, Innentüren etc. montiert werden, da es wirklich sehr stark spritzt und tropft. Glücklicherweise sind die Fenster noch abgeklebt und wir haben eine große Baufolie ausgelegt.

Alles in allem ist es eine undankbare Aufgabe, da man nach der klebrigen Arbeit noch nicht einmal auf ein fertiges Werk blicken kann, da der Tiefengrund transparent ist und eigentlich alles so aussieht wie zuvor :( Auf diesem Bild sieht man recht gut die drei Stufen, ganz links noch unbehandelt, in der Mitte frisch gestrichen und rechts schon wieder abgetrocknet:

Als letzten Punkt unserer Tätigkeit für diese Woche haben wir schon einen Graben geschaufelt und damit begonnen, mittels KG-Rohre, unsere Fallrohre mit den Sickerschächten zu verbinden. EBH liefert vertraglich nur bis Bodenkannte am Fallrohr, der Rest ist Bauherrensache.  Diese Gelegenheit haben wir auch gleich genutzt und schon einmal die spätere Terrassenfläche geschaufelt, mit Kies aufgefüllt und bei herrlicher Frühlingssonne erstmalig angegrillt.

Für die nächste Woche steht nun der Kauf des Glasfaserflies für die Wände an, sowie der passende Glasfaserkleber. Sobald die Tischler und Fliesenleger durch sind, wollen wir damit beginnen zu tapezieren, zu streichen und Fliesen im HWR zu verlegen. Sobald fertig gestrichen ist, werden wir schnellstmöglich mit dem verlegen des Laminat zu beginnen. Außerdem muss die halbfertige Dachentwässerung noch fertig gestellt werden und Rasenkannten am Haus als Spritzschutzstreifen verlegt werden. Wie man sieht, bleibt noch eine ganze Menge zu tun.

Für Dienstag wird dann auch noch der Herr vom schwedischen Möbelhaus in gelb/blau für das Küchenaufmaß erwartet.

Eingestellt von Sterntaler
Dienstag, 10 April, 2018 - 08:58

Eingestellt von Sterntaler
Montag, 9 April, 2018 - 11:56

In der letzten Woche waren die Fliesenleger das erste Mal vor Ort und haben die Bodenplatte angeschliffen und den Bodenausgleich vorgenommen, die Badanschlüsse vorbereitet und die Sterodurverschalung hat von außen einen ersten Antrich bekommen. Die Bodenplatte ist nun Speigelglatt und komplett in Waage. Der Ausgleich ist im Gegensatz zu Estrich innerhalb von ca. 12 Stunden begehbar und nach 2-3 Tagen komplett ausgehärtet.

Desweiteren haben wir mit den Fliesenlegern unsere Wünsche im Bad abesprochen. Unsere 60 x 30 Bodenfliesen in Holzoptik werden ebenso versetzt gelegt, wie unsere Fassettenfliesen in weiß 10 x 20 für die Wand. Fliesenhöhe ist 1,20 m. Im Duschbereich werden wir die Bodenfliese wieder aufnehmen. An der Wand wird diese hier aber gerade verlegt bis auf eine Höhe von 2,20 m.Der Boden in der Duschwanne wird mit Mosaikfliesen in Holzoptik verlegt. Die Fensterbank wird ebenfalls mit der Bodenfliese belegt.

Diese Woche ist von Seiten EBH´s dann wieder Ruhe auf der Baustelle, damit der Bauherr eine Woche Zeit hat, die Fliesen zu besorgen. Wir hatten unsere vorab schon bestellt gehabt und haben den Samstag genutzt, die Fliesen abzuholen und im Haus bereit zu legen. Lediglich die Mosaikfliesen für die Dusche wurden falsch geliefert und sollen bis Freitag in der richtigen Ausführung eintreffen. Hoffen wir, dass es diesesmal klappt.

Bilder vom Bodenausgleich folgen...

 

 

Eingestellt von Sterntaler
Dienstag, 3 April, 2018 - 22:41

Die ersten Hausanschlüsse sind nun pünklich im Haus

Am Samstag kam mein Tiefbauer und hat den Schmutzwasseranschluss hergestellt. Da er den Bagger eh mitbringen musste, haben wir uns auch gleich den Graben für den Trinkwasseranschluss buddeln lassen. 1.20 m tief, 50 cm breit und 15 m lang. Für ihn war es ein leichtes und wir sparen bares Geld, da das Wasseramt  36,00 € pro Lfm. abrechnet und später die SH Netz AG für den Strom auch noch einmal 6,00 € je Lfm. haben möchte, dessen Leitung auf 80 cm Tiefe über dem Wasseranschluss liegt.

 

So weit , so gut. Nun habe ich heute versucht, auch einen Termin für den Stromanschluss zu erhalten. Die von der SH Netz AG beauftragte Firma wollte mir einen Termin in 3 Wochen andrehen, da kein Team für die Erfabeiten zur Verfügung steht. Ich habe sie dann darauf hingewiesen, dass die Erdarbeiten bereits fertig sind. Lt. seinem Plan liegt das Kabel jedoch auf der andere Straßenseite und nicht wie geplant bereits in der Einfahrt. Darauf hin rief ich bei dem Betreiber direkt an. Auch dieser bestätigte mir die Position gegenüber der Straße.

Da das Kabel lt. Vertrag jedoch bereits auf dem Grundstück liegen sollte, fing ich heute Abend an das Grundstück umzugraben und wurde schließlich fündig. Leider wurde das Kabel bei der Erschliessung einfach ohne Markierung verbuddelt und auch interessant, dass der Betreiber selber nicht weiß, wo seine Anschlüsse liegen. 

Einen Tag später kam die Fachfirma und verlegte unser Stromkabel. Fehlt als nur noch das Klasfaserkabel und der Gräben kann wieder zu.

Eingestellt von Sterntaler