Mein Weblog

Vorwort:

Nachdem wir im Jahr 2016 bereits "unser" Haus in einem kleinen Dorf bei Hollenstedt gebaut haben, wagen wir den Versuch im Jahr 2018 noch einmal. Dieses Mal etwas näher an unserer alten Heimat Buxtehude in einem kleinen Neubaugebiet in Nottensdorf. 

Wie sagt man noch so schön:

Das erste Haus für Feinde
das zweite Haus für Freunde
das dritte Haus für sich selbst...

Wir hoffen aber, dass wir mit dem 2ten Haus schon so zufrieden sein werden, dass es unser Traumhaus bleibt.

Viele fragen uns, warum wir noch ein zweites Mal bauen und uns den ganzen Stress wieder antun.
Ganz einfach. Erst wenn man in sein Haus eingezogen ist, weiß man, was man hätte anders machen sollen. Da werden mir sicher viele Bauherren "Recht" geben.

Glücklicherweise hat nach der Entscheidung zum Neustart alles perfekt geklappt. Wir hatten zeitgleich einen Kaufinteressenten, ein neues Grundstücksangebot und einen Bauträger, der unser Projekt begleiten möchte. Selbst die Bank hat mitgespielt und die Finanzierung kann 1:1 mit ins neue Eigenheim übertragen werden.

Da uns die vielen Bautagebücher bei unserer Planung geholfen haben, stand für uns fest, dass wir unsere Erfahrungen beim nächsten Mal ebenfalls teilen wollen.

Wichtig zu erwähnen ist, dass sämtliche Einträge lediglich unsere subjektive Meinung wiederspiegeln. Selbstverständlich muss sich jeder ein eigenes Bild von einem Bauträger machen!
Wir wollen lediglich die gemachten Erfahrungen an unserem Bau festhalten.

Alle die hier bereitgestellten Bilder und Texte sind mein persönliches Eigentum. Eine Verbreitung ohne schriftliche Zustimmung ist nicht erlaubt.  

Letzte 5 Blogeinträge:

Donnerstag, 3 Mai, 2018 - 20:59

Hier mal die wichtigsten Zeiten zum Hausbau:

07.02. - Erhalt der Baugenehmigung

28.02. - Erstes Baugespräch vor Ort mit dem Bauleiter

13.03. - Absage des ersten Tiefbauers

04.04. - Erstellung der Sandplatte durch den zweiten Tiefbauer

10.04. - Einmessung des Hauses auf der Sandplatte

25.04. - Auskoffern der Streifenfundamente ( Damit offizieller Baubeginn! )

26.04. - Schüttung der Streifenfundamente

03.05. - Anlieferung der ersten Materialien zur Schüttung der Sohle... Leider fehlt noch einiges.

14.05. - Einschalung der Sohle & Untersohlendämmung

15.05. - Bewehrung Haus und Garage

Geplanter Übergabetermin: KW48 ( geändert von KW50 am 12.05.2018 ) - noch 220 Tage

Stand 17.05.2018 - 14 Wochen nach Erhalt der Baugenehmigung...

 

 

 

Eingestellt von Dosie78
Donnerstag, 3 Mai, 2018 - 20:32

Leider verzögert sich der offizielle Baustart ( Schüttung Sohle ) immer weiter... :-(

Hier muss ich mich entschuldigen. Meine Aussage war falsch.
Im Bauvertrag steht als offizieller Baubeginn:
"Beginn mit den Arbeiten Fundamente / Sohle". Da die Streifenfundamente am 25.04.2018 ausgehoben wurde, war dies dann auch der offizielle Baustart!

Demnach liegt es jetzt natürlich auch an der Firma THM den Übergabetermin einzuhalten und somit relativiert sich jetzt auch für mich die Verzögerung bei der Sohlenschüttung :-)

 

Den Bauzeitenplan haben wir in dieser Woche erhalten. Hier wurden die 8 Monate Bauzeit auch voll ausgenutzt, sodass die Fertigstellung in KW50 - also direkt vor Weihnachten - angedacht ist.
Geplant hatte ich eigentlich mit Ende Oktober / Anfang November aber das wird wohl nichts mehr.

Positiv möchte ich aber noch hervorheben, dass eine kurzfristige Grundrissänderung noch möglich war und wirklich schnell und genau wie gewünscht umgesetzt wurde. 

Dann warten wir mal weiter ab und hoffen dass es nun bald weiter geht und man was erkennen kann...

 

 

Eingestellt von Dosie78
Mittwoch, 11 April, 2018 - 21:24

Am 28.02.2018 habe ich mich mit unserem Bauleiter und dem Tiefbauer auf der Baustelle getroffen und wir haben zusammen bei -10°C die Höhe der Sandplatte festgelegt.
Dabei wurden gleich noch einige Fragen gestellt und auch eine Art Checkliste durchgegangen.

Am 13.03.2018 hat der ursprünglich geplante Tiefbauer dann leider abgesagt, da er zu viel zu tun hätte und er nicht böse wäre, wenn sich THM dieses mal jemand anderen suchen würde. Der Chef der Tiefbaufirma ist aber erstmal in den Urlaub gefahren um Abstand zu gewinnen... Na wenn man es sich leisten kann?!?!?

Nun galt es wieder etwas Geduld zu haben, aber letztendlich wurde die Platte dann von einer anderen Firma am 04. und 05.04. erstellt. Hier wurde aber kein Sand sondern Mineralgemisch verwendet.
Mit dem auskoffern war der Tiefbauer sehr großzügig. Auf der Südseite wurden mehr als 2m zu viel abgetragen und verdichtet. Naja so haben wir es schon mal fest für die Terrasse :-)

Am 10.04.2018 war dann der Vermesser da und hat an 4 Ecken das Haus eingemessen und entsprechende Pfähle gesetzt.

Da wir eventuell noch eine Terrassenüberdachung haben wollen, bat ich unseren damaligen Planer bei der Firma THM um eine entsprechende Zeichnung damit wir es uns besser vorstellen können. Diese soll in den nächsten Tagen kommen - Da sind wir mal gespannt wie es aussehen würde. Wir können es uns leider überhaupt nicht vorstellen.

Auch will er demnächst noch den Antrag für die Entwässerung fertig stellen lassen - Dies ist das Einzige was noch fehlt, aber es hat ja auch noch Zeit :-)

Eine wichtige Information habe ich noch von meinem Elektriker erhalten.
Der Übergang des Fundamentenerder in das Haus muss zwingend aus V4A Stahl erstellt und danach vom zugelassenen Elektriker abgenommen werden.
Unser Bauleiter hat mir zugesichert, dass er alles mit ausreichend Bildern dokumentiert bevor der Beton geschüttet wird. Das ist natürlich super!

Heute wurde dann das Wichtigste angeliefert. Die Bautoilette!
Nun kann es also richtig losgehen.

Leider habe ich aber noch keinen Termin für die Sohle und damit den offiziellen Baustart bekommen. Wir hoffen natürlich immer noch, dass wir im Oktober/November einziehen können. Warten wir es ab. Zumindest passt es vom Wetter nun ja endlich!

Auch die Gewerke die ich selbst vergeben habe ( Elektrik, Estrich, Maler- und Bodenarbeiten, Treppe ) fragen schon nach einem Zeitplan. Da es relativ kleine Firmen sind müssen sie schon etwas im Voraus planen. 

Aber so ist es halt zur Zeit. Der Hausbau boomt und man muss immer wieder Geduld haben.

 

Eingestellt von Dosie78
Montag, 19 Februar, 2018 - 11:52

Am 07.02.2018 haben wir ( endlich ) unsere Baugenehmigung erhalten.
Es hat mit den Feiertagen im Dezember "nur" knappe 2 Monate gedauert.
Das kann auch anders laufen.  

Leider macht uns nun aber der andauernde Frost einen Strich durch die Rechnung.
Wir müssen erstmal abwarten bis die Temperaturen auch Nachts zurück in den "Plusbereich" wandern. Tagsüber sollten es schon >5°C sein.
Da wir für die Bauphase in eine Mietwohnung gezogen sind, tut natürlich jeder einzelne Monat weh, aber im Februar/März muss man halt damit rechnen.

Wenn es das Wetter zulässt, wird in dieser oder der nächsten Woche zumindest der Baustrom und das Bauwasser gelegt. Dann ist von unserer Seite erstmal alles "startklar".

Am letzten Wochenende waren wir erneut bei der Firma Roehrs in Weyhe und haben unser eigentlich fertig geplantes Gäste-Bad nochmal mit komplett anderen Fliesen ausgestattet. Frau Luers war wieder super nett und macht uns auch für diesen Raum eine 3D-Planung fertig. -> TOP!Gleichzeitig konnten wir uns hier einen Stein für unser neu geplantes Eingangspodest aussuchen.
Dies wird als Fundament gleich zusammen mit der Sohle geschüttet und muss dann später nur noch mit einem ausgewählten Belag "aufgehübscht" werden.
Da wir möglichst wenig Fugen haben wollen, wird es wohl eine Sonderanfertigung nach unseren Maßen. Machbar wären natürlich auch Keramikfliesen etc...
Die Firma Roehrs arbeitet hier mit einer Firma zusammen, die diese Podeste nach Kundenwunsch herstellen. Nur einen entsprechenen "Maurer" müssten wir uns dann noch suchen.

Im Anschluss fuhren wir bei der Firma Elements ( nur 10km entfernt ) vorbei, um uns nochmal unsere bereits ausgewählten Sanitäreinrichtungen anzusehen.
Bis auf die Badheizkörper werden wir es aber auch so lassen.
Die Accessoires wie Handtuchhalter, Papierrollenhalter etc. nehmen wir aus unserem "alten" Haus mit, da sie gerade einmal 1 Jahr alt sind.
Weil unsere Beraterin keine Zeit für uns hatte, werden wir dies aber via Email klären um nicht nochmal nach Bremen zu müssen.
Eine angebotene 3D-Zeichnung benötigen wir nicht, da wir diese bereits von der Firma Roehrs bekommen.

Spannend wird nun noch das Baugrundgutachten und das demnächst folgende erste Baugespräch, in dem die Höhe des Hauses festgelegt wird.
Leider ist das Baugebiet etwas abschüssig, sodass wir hier mal schauen müssen, mit wieviel Sand wir auskommen werden.
Der Tiefbauer wird bei diesem Gespräch auch mit dabei sein und uns sicher gut beraten.

Einer unserer neuen Nachbarn hat in der letzten Woche bereits seine Sandplatte erstellt und so wie es aussieht wird das Haus "relativ" weit weg von unserer Grundstücksgrenze stehen.
Ein direkt angrenzendes "flaches" Carport/Garage wäre uns natürlich lieber als ein großes Haus mit nur einem Mindestabstand von 3m.

Nun hoffen wir aber erstmal auf den Wettergott und die Erderwärmung...

 

 
 

 

 

 

 

Eingestellt von Dosie78
Montag, 29 Januar, 2018 - 10:37

Nun ist der Januar schon wieder fast vorbei und es ist viel passiert.

Am 05.01.2018 erhielten wir einen Brief mit der schriftlichen Ablehnung unseres Bauantrages. sad
- die festgesetzte Traufhöhe wurde nicht eingehalten
- der 80cm breite Dachüberstand überragt die Baulinie um 50cm
- die GRZ-2 wurde überschritten
- die Höhenangaben fehlten im Bauantrag

Die entsprechenden Änderung wurden durch den Architekten der THM innerhalb von 10 Tagen vorgenommen und erneut an das Bauamt übermittelt.
Letztendlich hat es für uns keine großen Auswirkungen - Lediglich die Versetzung des Hauses um gut 70cm in Richtung Süden kostet uns natürlich wertvollen Garten und macht die Auffahrt unnötig länger...
Laut Aussage des Architekten, wäre nach Rücksprache mit dem Bauamt nun aber alles in Ordnung und der Bauantrag würde so durchgehen.
Seit dem 15.01.2018 warten wir jetzt wieder auf eine Reaktion aus dem Bauamt.

Am 19.01.2018 haben wir bei "Elements" in Bremen unsere Sanitärobjekte bemustert.
Die Ausstellung ist wirklich sehr schön, aber wie auch schon beim letzten Bau sind die Aufpreise extrem hoch. Zum Beispiel hatten wir uns einen 1,60m breiten Spiegelschrank zum Unterputzeinbau ausgesucht. Nachdem wir aber der Mehrpreis in Höhe von 4500 Euro erhalten haben, lehnten wir dankend ab.
Auch die zweite Wahl hatte immernoch einen Preis von 2500 Euro...
Da gucken wir dann doch lieber selbst.
Einziges Manko neben den hohen Preisen - Man bekommt hier nicht so einfach Einzelpreise der jeweiligen Objekte. Erstmal immer nur pro "Platz".
Zum Beispiel "Waschtisch". Dies beinhaltet dann aber die Waschtischplatte, den Unterschrank, den Spiegel, den Wasserhahn, den Waschtisch... sodass man nicht wirklich erkennt was "zu teuer" und was noch "angemessen" ist... Nach mehreren Anfragen, habe ich die Preise dann doch immer Häpchenweise bekommen. Jetzt überlegen wir noch was wir wirklich dort kaufen und was wir aus unserem "alten" Haus mitnehmen und selbst verbauen. Einen Wasserhahn oder eine Dusche kann "Mann" ja auch selbst montieren.

Im Anschluss waren wir noch bei Röhrs Baustoffe in Weyhe um Fensterbänke, Fliesen und Dachpfannen/Dachsteine auszusuchen.

Wir begannen mit den Fensterbänken und haben uns nach 5 Minuten für das gleiche Muster entschieden, was wir bereits jetzt verbaut haben. Diese sind auch im Standard inbegriffen. smiley

Danach wurden zusammen mit der sehr engagierten Mitarbeiteren "Frau Lüers" die Fliesen ausgesucht.
Hier möchte ich unbedingt betonen wie zufrieden wir mit Ihrer Beratung waren! 
Es gibt wirklich eine sehr schöne Auswahl und weil wir es uns für das Bad schlecht vorstellen konnten, wurde uns eine 3D-Planung angeboten.
Wir bekamen zwar die QM-Preise pro ausgewählter Fliese von Frau Lürs, allerdings erfolgt die Abrechnung später dann direkt über THM. Da wir verschiedene Formate gewählt haben ( 60x60 / 60x30 / Mosaiksteine ) müssen wir nun abwarten, ob es noch zu einem Aufpreis für die Verlegung seitens der THM kommt. Auch weiß ich (noch) nicht, ob ausgelassene Wände ( Fliesenspiegel in der Küche / einzelne Wände in den Badezimmern / Sockelleiste im Flur ) entsprechend gutgeschrieben und mit dem Mehrpreis verrechnet werden. Das werden wir dann aber Anhand der Aufstellung von THM sehen.   

Zuletzt waren die Dachsteine dran. Bei uns war im Standard die Harzer Pfanne von Braas ( Beton )inbegriffen. Auf Nachfrage an den zuständigen Mitarbeiter der Firma Röhrs was die Vor- und Nachteile wären, sagte er nur: "Was soll ich sagen - Ich würde Ton nehmen"...
Damit konnten wir natürlich nicht viel anfangen. indecision

Ich habe mir zu Hause einige Berichte durchgelesen und auch mit unserem zuständigen Mitarbeiter der Firma THM gesprochen. Letztendlich glaube ich, dass der schlechte Ruf der Betondachsteine veraltet und nicht mehr gerechtfertigt ist.
Die engobierten Tondachpfannen hätten lt. THM (aufgrund des deutlich höheren Verlegeaufwands) einen Aufpreis von mehr als 3000 Euro gehabt.
Auch aus diesem Grund haben wir uns nun für den Standard in der Farbe "Star - Tiefschwarz" entschieden. Die "Star"-Beschichtung ist noch deutlich glatter als die "Novo"...  

Da der Treppenbauer der THM nach eigener Aussage keine Zulassung für freitragende Treppen ohne Wangen hat, haben wir dieses Gewerk nun aus dem Vertrag rausgenommen und gehen wieder zu Stöver nach Tostedt. Von hier wurde auch schon unsere letzte Treppe geliefert.
Herr Stöver teilte mir am Samstag mit, dass unser geplantes Treppenloch eventuell etwas zu klein sei.
Auf Nachfrage bei THM war das aber kein Problem und wir konnten die Länge des Loches noch um 30cm vergrößern. Top - Jetzt haben wir hoffentlich genügend Platz!

Mitte des Monats haben wir auch unseren zukünftigen Bauleiter kennengelernt.
Der erste Eindruck war sehr gut. Er hat bei uns zu Hause sehr geduldig sämtliche Fragen beantwortet und auch noch einige Tipps für den jetzigen Bau gegeben. 

Am 26.01. wurden durch die Firma "Underground" in Bremen Bodenproben von unserem neuen Grundstück genommen. Die Ausarbeitung des Gutachtens wird etwa 2 Wochen in Anspruch nehmen und wir sollen eine Kopie erhalten.

Zu guter Letzt habe ich heute Nacht noch eine Email von der Telekom erhalten. Ich soll den kompletten Antrag, den ich bereits im Dezember abgegeben habe, noch einmal zusenden. Auf telefonische Nachfrage hin erzählte mir der Herr von der Hotline, dass die Telekom nun doch Glasfaser statt Kupfer legt und sie aus diesem Grund alles nochmal neu benötigen...

Jetzt warten wir erstmal ab ob der Bauantrag durch geht und das Baustrom und Bauwasser gelegt werden, damit die THM möglichst schnell anfangen kann...

 

 

 

 

Eingestellt von Dosie78