Mein Weblog

Vorwort:

Wir stellen uns kurz vor:

Herr im Haus 31, Frau im Haus 30, Chef im Haus unser Sohnemann 6 Monate.
Wie so viele träumen auch wir vom Eigenheim mit Garten. Leider haben wir nie das passende Objekt gefunden was uns zusagt. Wir haben festgestellt das es was länger dauern könnte etwas passenden zu finden. Da wir aber keine Miete mehr zahlen wollten haben wir uns eine Eigentumswohnung gekauft. Seid 2015 leben wir auf 84m², in 4 Zimmer und seit Februar 2017 sind wir zu dritt.

Leider haben wir auch nach zwei Jahren kein Bestandshaus gefunden, zu teuer, passte nicht zu uns, Lage blöd oder noch zu viel zu renovieren.
Mhhh…
Dann kam der Herr im Haus auf die Idee ein Haus zu bauen. Warum eigentlich nicht, und so legten wir los.

Was brauchen wir? Ein Grundstück und ein Bauträger mit passendem Haus.

Unser Grundstück:
Diese Entscheidung ist uns schwer gefallen. Wo soll es hingehen?
Es gibt viele Faktoren die uns wichtig waren beim passenden Grundstück. Wie z.B. ruhige aber zentrale Lage, eine schöne Natur in der Nähe, Autobahnanbindung, Nähe zur Arbeit, genügend Einkaufsmöglichkeiten. So haben wir uns einen Ort ausgesucht der zu 99% passt. Die 1% war leider der weite Weg zur Arbeit der Frau. So haben wir einige Wochen überlegt und uns natürlich dafür entschieden.

Durch einen Zufall haben wir dann relativ schnell ein Grundstück gefunden.
Unser Grundstück liegt Ländlich mit vielen Seen und Wäldern. Alle Geschäfte die wir benötigen haben wir in der Nähe und können diese auch teilweise fußläufig erreichen. Die Familie lebt in der Nähe.
Und nicht zu vergessen der Garten hat Südlage.

Wahl des Bauträgers und unserem Traumhauses:
Auch ein langer Weg bis wir den passenden gefunden haben, und los geht's…
Seit Mitte März 2017 sind wir auf der Suche nach unserem Traumhaus und den passenden Bauträger.
Den richtigen Haustyp für einen zu finden ist das eine, aber den richtigen Bauträger das andere.
Es gibt viele Hausarten bei den Einzelnen Firmen, für jeden Wunsch ist was dabei.
Am Anfang waren wir bei einer ca. Vorstellung von 130 m², 4 Zimmer und einen erhöhtem Kniestock von mind. 1,40 cm wenn nicht höher (wir mögen keine Schrägen)
Nachdem wir uns die Fertighauswelten und viele Musterhäuser angeschaut haben, und wir uns überlegt haben was sinnvoll für die Zukunft und Familie ist, haben wir gemerkt das reicht doch nicht so ganz.
Man sollte sich auf jeden fall viel Zeit lassen mit der Überlegung, was möchte man wirklich haben.

Die ersten Angebote haben wir uns von Fertighäusern geben lassen. Uns sagte man die wären günstiger als Massivbau Häuser.
Ja, aber….. nur wenn man ein Ausbau Haus nehmen möchte und vieles selbst machen kann und möchte. Das war bei uns nicht der Fall.
Bei einem Anbieter waren wir sehr interessiert, wir hatten mehrere nette Gespräche und man wollte uns bei der Grundstückssuche helfen (da war noch nichts in Aussicht). Wir hätten ein Ausbauhaus bekommen und Firmen selbst beauftragt die den Rest erledigen. Einfach gesagt aber das wäre viel Stress gewesen, für jemanden der wenig machen möchte. Wir wollten eigentlich ein Schlüsselfertiges Haus.
Nach dem Finanzierungsgespräch (Bank in Zusammenarbeit mit dem Bauträger) wurde uns der Vertrag hingelegt mit der bitte den zu unterschreiben, sofort.
Ehm nö, erst einmal möchten wir eine Nacht drüber schlafen und den Vertrag in Ruhe durchlesen.
Man könnte den ja zusammen durchlesen hier und alles wäre gut. Deren Verträge kann man eh nicht ändern und es könnten auch keine zusätzlichen schriftlichen Anmerkungen gemacht werden.
Nein danke. Damit war die Sache gegessen.

Dann hat uns durch Zufall ein junges Bauherren Paar den Hinweis gegeben wir sollten mal nach Town und Country in Neuss fahren.
Die beiden haben auch hier ein interessantes Bautagebuch.
http://www.bautagebuch-liste.de/bautagebuecher/julia-richard
Wir haben uns ein Termin in Neuss geben lassen. Uns hat unsere Verkäuferin direkt gefallen. Wir haben uns auch hier viele Musterhäuser angeschaut und unsere Verkäuferin hat dann das passende Haus für uns gefunden. Es wird das Stadthaus Flair 152Re.

Wir haben uns noch zwei weitere Angebote geben lassen, von anderen Massivbau Häuser. Aber entweder waren die zu teuer oder man wurde von Anfang an nicht korrekt bedient.
Deswegen zurück zu Town und Country. Unsere Verkäuferin hatte drei lange Monate Geduld mit uns und dafür danken wir Ihr. Das Vertrauen war von Anfang an da und das erste Gespräch mit dem Technischen Leiter, bei Vertragsunterzeichnung bzgl. Klärung von Details, hat Spaß gemacht und uns gezeigt " hier sind wir richtig"

Im Bautagebuch findet Ihr die nächsten Schritte und Termine.

Wir sind gespannt wie es weiter geht…

Bautagebuch Sammlung - Bauherren-Erfahrungen

Letzte 5 Blogeinträge:

Samstag, 10 Februar, 2018 - 21:21

Die Baugenhemigung ist da….

Juhuuuu… Heute, nach sechs Wochen Wartezeit, haben wir den dicken Umschlag im Briefkasten gefunden. Wir haben uns riesig gefreut und jetzt sind wir total erleichtert. Die sechs Wochen Bearbeitungszeit seitens Bauamt finden wir voll ausreichend. Andere warten länger als drei Monate. Und wir kennen jetzt unsere Hausnummer :-)

Vertraglich gesehen hat unser Bauträger 30 Werktage (6 Wochen) Zeit um mit dem Bau zu starten. Unser Town und Country Lizenzpartner die Eigenheimwelten in Neuss hat bisher gute Arbeit geleistet allerdings ab jetzt fangen die Herausforderungen an und der Lizenzpartner kann seine Zuverlässigkeit bestätigen

Aber bis dahin ist noch einiges zu tun. Hier sind ein paar to dos, die wir noch erledigen müssen:
• Bauantrag muss dem Lizenzpartner vorgelegt werden
• Telekom Anschluss beantragen
• Bauwasser beantragen
• Baustrom beauftragen (hier haben wir uns schon Angebote eingeholt)
• Garagenhersteller auswählen (Details diesbezüglich folgen noch)

Eingestellt von Stadtvilla 152 Re
Samstag, 27 Januar, 2018 - 00:00

Mit voller Vorfreude haben wir uns im November 2017 auf den Weg zum Treppen Hersteller Arcus gemacht. Im Bauwerkvertrag steht als Standard Treppe eine Buche Parkettverleimt. Diese ist aus unserer Sicht „OK“ aber nicht mehr. Wir wollen eine Treppe haben, die man jeden Tag mit Freunde anschauen kann

Es war schwieriger als gedacht, denn es gab sehr viel Auswahl an Holz und Farben. Wir konnten uns an diesem Tag nicht entscheiden und haben drei Musterstücke mitgenommen (Eiche normal, Eiche geräuchert geölt, Kambala)

Kambala unten

Heute hatten wir den zweiten Termin beim Hersteller. Und wollten abschließend klären was für eine Treppe bei uns in Haus eingebaut werden soll.

Zuerst gab es Planungsschwierigkeiten da die Treppe wie von der Architektin geplant wurde nicht umsetzbar war. Der Verkäufer von Arcus hatte diverse Berechnungen durchgeführt und eine Lösung, welche vorab mit dem Lizenzpartner abgesprochen werden muss, gefunden.

Entschieden haben wir uns im Endeffekt für die aufpreispflichtige, jedoch sehr schöne „Kambala“ Treppe mit Edelstahl Stäben und zwei sehr schöne Pfosten, die den Handlauf anführen und die Treppe wertiger aussehen lassen.

 

Eingestellt von Stadtvilla 152 Re
Montag, 22 Januar, 2018 - 00:00

Die Küche ist der Mittelpunkt vieler Familien und hat bei einem Neubau ihr eigenes Kapitel verdient.

Die Küche, ja die Küche ist ein zeitaufwändiges und kostspieliges Thema.

Unsere erste Küche in unserer ersten Wohnung haben wir für 450 € incl. Geräte im Baumarkt gekauft. Unsere jetzige Küche haben wir vom Voreigentümer übernommen. Eine 15 Jahre alte Nolte, in einem guten Zustand.

Aber für das Haus muss natürlich eine neue Küche gekauft werden. Bevor wir mit der Angebotsphase gestartet haben, informierten wir uns über die einzelnen Küchenhersteller und haben uns ein maximales Budget gesetzt. Zur Auswahl standen Nolte, Schüller und Nobilia. Alle drei gute bis sehr gute Küchen. Der eine ist teurer als der andere, aber von der Qualität und Langlebigkeit kann man alle drei empfehlen. Wir haben uns für den Hersteller Nobilia entschieden.

Wir haben insgesamt 5 Studios in unserer Region verglichen. Hier spielte zum einen der Preis eine große Rolle, aber auch der Service. Wie ist die Beratung und wie sind die Bewertungen vom Küchenstudio.

Nach einer gewissen Zeit hatten wir alle Verkaufstechniken und Lockangebote raus. Wer kennt es nicht 50 % auf frei geplante Küchen. Ja von wegen! Am Ende waren alle auf fast dem gleichen Preis Niveau ob mit oder ohne 50 %. Aber egal.

Da die geplante Küche unser Budget überschritten hat sind wir bei den einzelnen Studios in die abschließende Verhandlungspahse gegangen auch mit dem Vorschlag, dass wir die Elektrogeräte selber besorgen. Aber das wollten die Studios nicht mitmachen. Da würden wir nichts sparen sagte man uns und auch wenn die Verkäufer auf die Internetpreise der Elektrogeräte eingehen, war die Küche trotzdem zu teuer.

Hallo? Was ist denn wenn ich alte Elektrogeräte mitnehmen möchte. Und wo ist die große Preisspanne bei den Küchen? Man erzählt doch immer man könnte so viel bei Küchen verhandeln. Die zwei Studios mit den besten Preisen sind in die Enge Auswahl gekommen. Aber irgendwie hat das Bauchgefühl nicht so gepasst. Die Beratung war OK aber der Summe erwartet man viel mehr Engagement.

Dann ist uns in der Town und Country Facebook Gruppe aufgefallen, dass es ein Küchenstudio in Brilon (im Sauerland) gibt welches mit Town und Country zusammenarbeitet. Die verschiedenen Bauherren sind zu 100 %zufrieden. Es gibt wohl von verschiedenen Lizenzpartnern Gutscheine für dieses Studio. Wir haben unseren Lizenzpartner angesprochen, leider ohne Erfolg. Na gut wir wissen schon das man nichts geschenkt bekommt, aber wäre schon schön gewesen nach Brilon zu fahren.

Wir haben uns mit dem Chef in Verbindung gesetzt und gefragt ob es sich auch ohne Gutschein lohnen würde. Telefonischer Kontakt hat sogar um 18Uhr funktioniert und das auch am Sonntag. Am Telefon hat sich alles professionell angehört und somit entschieden wir uns nach Brilon zu fahren (ca. 2 Stunden von uns entfernt).

Das Küchenstudio war anders als die anderen 5 hier bei uns in der Region. Es war zwar eine kleine Ausstellung aber es war eine sehr angenehme Atmosphäre. Unser Berater war echt super. Wir haben die Küche an diversen Stellen nochmal umgeplant und es wurde hier bis ins kleinste Detail alles geklärt und bemustert. Es kamen auch keine Typischen BlaBla Sätze die die Küchenverkäufer drauf haben. Es wurde gesagt was Sache ist und fertig.

Nach ca. 20 Stunden Aufenthalt in diversen Küchenstudios haben wir unsere Küche in Brilon bei MDV Küchenkonzepte gekauft. 200 km von uns entfernt, aber es hat sich mehr als gelohnt. Die sind Preislich nicht die günstigsten aber auch nicht die teuersten. Im Gesamtpaket hat dieses Studio uns auf jeden Fall am besten gefallen.

Das Bauchgefühl hat einfach gestimmt und wir freuen uns riesig wenn wir endlich in der Küche kochen können. Vielen Dank an das gesamte Team.

Wir hoffen dass die Lieferung und Montage auch so professionell verläuft wie die Verkaufsabwicklung.

Eingestellt von Stadtvilla 152 Re
Freitag, 19 Januar, 2018 - 23:00

So langsam wird die Planung zur Realität. Wir hatten heute unsere Bemusterung bei unserem Bauträger in Neuss. Endlich was zum anfassen, bemustert werden z.B. Haustür, Fenster oder die Fassadenfarbe.

Kurz zur Info es gibt einen Vertraglich vereinbarten Standard. Man kann z. B. die Fensterbänke aus verschieden Varianten auswählen. Wenn einem der Standard nicht gefällt muss man einen Aufpreis zahlen.

Da wir wussten, dass uns der Standard in einigen Punkten nicht gefällt, haben wir uns einen Bemusterungspuffer in der Hauskalkulation eingebaut.

 

Bemustert wurden:

Dachziegel: von der Firma Braas. Das war einfach, wir haben hier den Standard mit einer zusätzlichen Beschichtung in der Farbe Anthrazit gewählt.

Fenster: hier haben wir etwas mehr Geld in die Sicherheit investiert. Das EG hat Sicherheitsfenster (7-14 Pilzkopfzapfen je nach Fenstergröße + P2A Sicherheitsglas) erhalten. Zusätzlich haben alle Fenster im Haus abschließbare Handgriffe bekommen.

Fassadenfarbe: es wurden von uns drei Musterfarben von dem Hersteller Alsecco angefragt. Wir haben uns noch nicht entschieden welcher Ton es werden soll. Es geht auf jeden Fall in Richtung grau.

Sockelanstrich: Standard wäre in dem Fall ein Putzanstrich. Wir haben uns jedoch für einen Bundsteinputz entschieden. Bundsteinputz hat nicht nur Dekorative Eigenschaften sondern ist auch witterungsfest, Stabil und kratzfest. Der Farbenkatalog von Alsecco wird momentan überarbeitet hierzu erhalten wir im März 2018 die Farbmuster. Sicherlich wird die Höhe des Aufpreises bei der Entscheidung eine Rolle spielen.

Fensterbänke Innen und Außen: Im Innenbereich haben wir uns für den Standard aus Marmor entschieden in einem leichten beigen Ton. Die Außenfensterbänke werden aus weißem Aluminium. Hier hätte man auch Marmor einsetzen können, jedoch finden wir, dass die weißen Aluminium Fensterbänke mit den weißen Fenstern gut harmonieren.

INNEN

AUßEN

Haustür: Es wird die Tür wie unten auf dem Bild. Nur mit einem längeren Handgriff. Um Sichtschutz zu erhalten, bekommen die Scheiben und das Seitenteil der Haustür Milchglas. Die Tür war ebenfalls Aufpreispflichtig.

Zimmertüren: Da wir keine Standard Türen nehmen werden, müssen wir diese noch beim Türenhersteller bemustern.

Treppe: Hier werden wir auch vom Standard abweichen. Am 27.01.2018 haben wir einen Termin beim Treppenhersteller und werden uns dann entscheiden.

So das müsste es gewesen sein.

Nach der Bemusterung haben wir noch das Bodengutachten besprochen. Die Mehrgründerkosten wurden anhand des Bodengutachtens festgelegt. Dabei liegen wir zurzeit unter dem kalkulierten Budget.

Nach drei Stunden waren wir fertig….

Eingestellt von Stadtvilla 152 Re
Donnerstag, 28 Dezember, 2017 - 22:00

Unser Ziel ist erreicht, wir haben den Bauantrag heute abgegeben.

Uns wurde empfohlen den Bauantrag persönlich einzureichen. Das haben wir gemacht und es hat sich gelohnt. Der Bauamt Mitarbeiter hat die Unterlagen kurz überflogen und schnell festgestellt, dass noch Unterlagen fehlen bzw. einige Ergänzungen notwendig sind. Diese soll unsere Architektin kurzfristig nachreichen.

Jetzt heißt es abwarten…

Eingestellt von Stadtvilla 152 Re