So gestalten Sie Ihr perfektes Arbeitszimmer

Arbeiten von zu Hause aus ist längst kein Sonderfall mehr – immer beliebter wird diese Variante des Arbeitslebens sowohl bei Arbeitnehmern als auch bei Arbeitgebern. Kein Wunder, lassen sich doch so auch beiden Seiten Vorteile schaffen: Der Arbeitnehmer erspart sich den täglichen Weg in den Firmensitz und der Arbeitgeber kann die Kosten für vor Ort zur Verfügung gestellte Schreibtischarbeitsplätze senken. Wer von zu Hause aus arbeitet, merkt schnell, dass es gar nicht so einfach ist, ein gutes Arbeitsklima zu schaffen. Daher haben wir hier einige Tipps zur Einrichtung Ihres Home Office für Sie.

Den richtigen Raum finden
 

Wählen Sie als Ihr Arbeitszimmer einen Raum, der ruhig und hell ist. Er muss in den meisten Fällen gar nicht unbedingt besonders groß sein. Wichtig ist, dass das Zimmer nach Möglichkeit etwas abgeschieden vom Alltagstrubel liegt, zum Beispiel im Dachgeschoss oder neben dem Schlafzimmer. Eine Arbeitsecke im Wohnzimmer ist hingegen eher weniger geeignet, da man dort häufig abgelenkt wird. Natürlich sollten Sie auch darauf achten, dass alle benötigten Anschlüsse für die technische Ausrüstung  vorhanden sind.

Ist der passende Raum gefunden, geht es an die Ausstattung. Hier sollten Funktionalität und Ordnung an erster Stelle stehen. Wählen Sie für Ihre Bedürfnisse passende Regal- oder Schranksysteme und eine Schreibtisch, der ausreichend Platz für Ihre Arbeitsunterlagen bietet. Beachten Sie auch, dass der Tisch gut ausgeleuchtet ist, so dass auch bei trübem Wetter immer gute Lichtverhältnisse herrschen. Ist wenig Platz vorhanden, bietet sich auch ein Container an, der unter den Schreibtisch gerollt werden kann. Schauen Sie auch mal online bei verschiedenen Büroausstattern rein und holen Sie sich weitere Ideen. Die Bürowelten von myworkspace.de zum Beispiel bieten hier eine ganze Reihe an Ideen.

Das Arbeitszimmer richtig gestalten

Bei der Farbgestaltung und der Dekoration haben Sie beim Arbeitszimmer daheim freie Hand. Generell gilt jedoch, je überladener ein Raum wirkt, desto schwieriger ist es, darin zu arbeiten. Daher bietet es sich gerade in einem Arbeitszimmer an, mit dezenten Farben und Dekorationen zu arbeiten. So könnten Sie zum Beispiel eine Wand farblich etwas absetzen und passende Bilder aufhängen. Ein paar Pflanzen auf der Fensterbank oder in der Zimmerecke und schöne Gardinen oder Vorhänge schaffen dann ein stimmiges Gesamtbild, welches einladend wirkt aber zugleich nicht von der Arbeit ablenkt. Abgesehen von einigen Fotos sollten persönliche Gegenstände eher nicht den Weg in das häusliche Arbeitszimmer finden – sie würden einen reibungslosen Arbeitsablauf eher hindern als fördern.

Immer beliebter in Firmenbüros werden sogenannten Sekundär- beziehungsweise Kommunikationszonen. Hierbei handelt es sich um extra angelegte Bereiche, in denen sich Mitarbeiter treffen und austauschen können oder auch einen Teil ihrer täglichen Aufgaben erledigen können. Diese Kommunikationszonen können ganz unterschiedlich gestaltet sein und reichen vom klassischen Konferenztisch bis hin zu Sofas und Theken.  Ziel ist es dabei, den Mitarbeitern eine Arbeitsumgebung zur Verfügung zu stellen, in welcher sie sich wohlfühlen, miteinander kommunizieren oder auch eigenständig arbeiten können – abseits vom allgemein am regulären Schreibtischarbeitsplatz herrschenden Trubel. Eine solche Sekundärzone kann auch im Heimarbeitszimmer nützlich sein – zum Beispiel als ein Ort an den man sich zum Brainstorming oder auch für eine kurze Pause zurückzieht. Dazu braucht das ganze auch gar nicht so große Ausmaße anzunehmen, wie es oft in Firmengebäuden der Fall ist: Ein bequemer Sessel oder ein kleines Sofa mit passendem Beistelltisch sind für das Arbeitszimmer daheim als Sekundärzone oftmals vollkommen ausreichend.

Egal ob mit oder ohne Sekundärzone, groß oder klein, farbig oder schlicht: letztendlich ist die Gestaltung des persönlichen Arbeitszimmers zu Hause natürlich auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wählen Sie Möbel, Farben und Designs, welche Ihnen zusagen und die es Ihnen ermöglichen, sich in Ihrem Arbeitszimmer wohl zu fühlen – damit haben Sie die wichtigste Hürde zum perfekten Arbeitszimmer bereits genommen