Mein Weblog

Vorwort:

Hallo und herzlich willkommen auf unserem Baublog!

Danke für Euren Besuch smiley
Wir warten auf Fragen, Kommentare und Anregungen von Euch.

Wir stellen uns kurz vor.
Wir sind eine kleine Familie: Eltern, zwei Kinder und ein Hund.
Demnächst soll unser Haus entstehen.
Der Weg dahin war länger als wir dachten, aber das große Abenteuer Bauen steht jetzt unmittelbar bevor!

Natürlich will jeder seinen Platz haben, für sich und seine Familie. Ein Haus oder eine Wohnung soll gemütlich, aber nicht zu klein sein. Auch nicht zu groß, um die Kosten in den Grenzen zu halten.

Als wir uns entschieden haben zu bauen, haben wir im Internet nach Informationen gesucht.
Die Fachliteratur, aber auch Baublogs von Bauherren mit ihren guten und schlechten Erfahrungen waren für uns eine wichtige Informationsquelle.
Man will ja alles richtig machen yes
Im Blog möchten wir die Bauzeit unseres Hauses festhalten.

http://autarkmitpassivhaus.blogspot.com/p/hezlich.html

Viel Spaß beim Lesen smiley

Letzte 5 Blogeinträge:

Mittwoch, 1 August, 2018 - 13:37

Die Hitzewelle von Juli dauert noch an und es ist kein Ende in Sicht.

Wie kann man sich gegen die heißen Sommer wappnen?

1. Für die Verschattung sorgen. Entweder Rollläden, Raffstore, Markisen oder Sonnensegel montieren. Ich habe die Rollläden in Ost-, Süd- und West- Gruppen geteilt und jeweiligen Zeitspannen zugeteilt. Damit lassen wir die Hitze nicht ins Haus reinkommen. Man könnte auch Luxsensoren an die Wand anbringen, die die Rollos/Raffstore automatisch steuern.

2. die richtige Belüftung. um die Temperatur zu Hause abzusenken ist eine intensive Lüftung in der Nacht von Vorteil. Entweder die Fenster öffnen oder die Lüftungsanlage höher stellen. Übrigens eine Lüftungsanlage hat einen Sommerbypass - damit die Wärmerückgewinnung nicht stattfindet.

Für noch höheren Komfort sorgt ein Sole-Erdwärmetauscher. Dafür muss man in der Erde eine Sole Leitung verlegen und sie mit dem Sole-Luft-Wärmetauscher der Lüftungsanlage verbinden. Das Erdreich ist im Sommer deutlich kühler als die Luft. Der frischen Zuluft wird mittels Sole die Wärme entzogen. Die Methode funktioniert zuverlässig und verbraucht wesentlich weniger Energie als eine Klimaanlage.

Wer, wie wir, auf keinen Sole EWT zurückgreifen kann, der sollte die Belüftung an den heißen Tagen auf Minimum reduzieren. Zum Glück wird die frische Luft von außen im Norden angesaugt.

3. Unsere Luft-Wasser-Wärmepumpe hat eine Kühlfunktion. In der Fußbodenheizung fließt kühles Wasser. Es bildet sich kühle Wanne über dem Fußboden. So wird die Temperatur im Raum bis auf 2 Grad zusätzlich reduziert. Der Nachteil ist: die Luftwärmepumpe verbraucht für die Kühlung mehr Energie als eine Erdwärmepumpe. Die Wärmepumpe ist eine gute Alternative zu einer Klimaanlage.

In unserem Haus ist die Temperatur bis zu 6 Grad tiefer als draußen. Es ist immer noch warm aber angenehm. Wir können auch gut schlafen. Man spürt den kühleren Fußboden.

Noch die Daten zum Juli. Die Photovoltaikanlage hat im Juli mehr Strom als im Mai produziert.

Wir haben 3 kWh vom Netz bezogen. Damit haben wir wieder 99% Autarkie erreicht. 

Der Autarkiegrad über das Jahr hinweg ist auf 79% gestiegen.

mehr Infos auf

https://autarkmitpassivhaus.blogspot.com/2018/08/juli-2018.html

Eingestellt von wirbauenpassiv
Sonntag, 8 Juli, 2018 - 19:28

Gute Nachrichten. Unsere Terrasse ist fertig.

Das Ergebnis gefällt uns sehr gut.

Es ist eine BPC massiv Diele, also ein Verbundwerkstoff aus Bambus und Kunststoff.

Die BPC Dielen sind wie WPC pflegeleicht. Die Terrasse mit Dielen konnte auf Fenster Niveau gebaut werden.

Fotos unter

https://autarkmitpassivhaus.blogspot.com/2018/07/terrasse.html

Eingestellt von wirbauenpassiv
Mittwoch, 4 Juli, 2018 - 18:29

Ich bin etwas spät dran mit der Juni-Auswertung.

Die Sonne hat natürlich für gute Erträge gesorgt. Wir haben nur 3,3 kWh vom Netz bezogen. Irgendwie verirren sich immer ein paar Watt in unsere Richtung, auch wenn es nicht nötig ist. Trotzdem haben wir 99% Autarkie erreicht.

Die erste Halbzeit ist um. Wir zeigen noch zusätzlich die Statistik für die ersten 6 Monate. Sollte sich jemand wundern, warum der Verbrauch im Mai und Juni so hoch ist: ich habe die Kühlfunktion der Wärmepumpe ausprobiert. Eine Luft-Wasser Wärmepumpe verbraucht bei der Kühlung mehr Energie als eine Sole (Erdwärme) Wärmepumpe. Als die Temperatur gut abgesunken ist, hat sich meine Familie beschwert. Es wurde zu frisch zu Hause. Daraufhin habe ich die Kühlfunktion ausgeschaltet.

76% Autarkie im halben Jahr ist einerseits zu wenig, andererseits zeigt uns der 588 kWh - Strombezug aus dem Netz und der gesamte Energieverbrauch für die Heizung, das Warmwasser und den Haushaltsstrom - 2487 kWh, dass wir auf dem guten Weg sind.

 

mehr unter:

https://autarkmitpassivhaus.blogspot.com/2018/07/juni-2018.html

Eingestellt von wirbauenpassiv
Dienstag, 5 Juni, 2018 - 14:08

Es war wirklich ein heißer Monat, die Sonne pur. Zum Glück waren wir nicht von den starken Gewittern und Überschwemmungen betroffen.

Dementsprechend stieg die Stromproduktion. Unser Verbrauch ist auch gestiegen, da wir die Kühlfunktion der Wärmepumpe eingeschaltet haben.

Gegen die Hitze im Haus werden folgende Maßnahmen ergriffen:

1. wir verschatten die Fenster, wo sich die Sonne gerade befindet. damit es automatisch funktioniert, kann man an der Fassade Lux Sensoren anbringen und sie mit dem Smart Home System verbinden. 

2. tagsüber wird die Lüftungsanlage auf niedrigere Stufe eingestellt. in der Nacht und morgens früh auf hohe Stufe um das Haus durchzulüften. man kann natürlich auch die Fenster öffnen. Durch die Fenster kommen die Mücken ins Haus. die Lüftungsanlage sorgt für die frische Luft zu Hause, es ist nicht stickig oder muffig. es ist echt angenehm im Vergleich zu unseren alten Wohnungen.

3. die Wärmepumpe hat eine Kühlfunktion. über den Fußboden wird die Wärme abtransportiert. es ist keine klassische Klimaanlage. der Wirkungsgrad hält sich in Grenzen. daher muss man in erster Linie dafür sorgen, dass nicht zu viel Sonne ins Haus reinkommt. 

Ich müsste demnächst die Kühlfunktion der Luft-Wasser Wärmepumpe für längere Zeit ausschalten um zu vergleichen, ob und in wie weit die Temperaturen zu Hause steigen würden. 

Im Mai haben sich 5 kWh vom Netz ins Haus verirrt. der Autarkiegrad liegt bei 99%. Sonst haben wir natürlich starke Überschüsse, die man am besten für ein Elektroauto gut gebrauchen könnte. leider haben wir noch keins.

Ich poste die Statistik für Mai und für das Jahr 2018 (Stand vom 01.01.2018-05.06.2018). 

Ansonsten gibt es die aktuellen Fotos von unserem Stromzähler. Der Zähler wurde vor 280 Tagen (Ende August 2017) montiert. Da wir nur eine Wärmepumpe und keine Kessel/Kamine haben, zeigt er unseren gesamten Energiebezug vom Netz für die Heizung, das Warmwasser und die Elektrizität.

Unsere Energiekosten seit Ende August 2017 (280 Tage):

der Strombezug: 1356 kWh x 0,29 € = 393,24 Euro

die Einspeisevergütung: 3074 kWh x 0,122 € = 375,028 Euro

Insgesamt belaufen sich die Heiz-, Warmwasser- und Elektrizitätskosten für das 4 Personen Haushalt im 156 m2 großen/kleinen Haus auf 18,21 Euro für 9,33 Monate. 

Wahrscheinlich kommen wir im Sommer auf den finanziellen Plus. 

Energetisch gesehen ist das ja ein Plusenergiehaus.

mehr unter

https://autarkmitpassivhaus.blogspot.com/2018/06/mai-2018.html

Eingestellt von wirbauenpassiv
Dienstag, 1 Mai, 2018 - 15:55

War das der wärmste April bis jetzt?

Wir haben jedenfalls die Heizung bereits im März ausgeschaltet. 

Das tückische an einem Passivhaus ist es: die Sonne scheint draußen, drinnen ist es wohlig warm. man denkt sich, es müsste doch auch draußen schön warm sein. dann gehen wir raus und ZONK - es ist kalt! seitdem checken wir die Außentemperatur auf dem Handy :)

ein Altbau braucht etwas mehr Zeit um sich zu erwärmen. es ist die Phase, wo die Heizung nicht mehr läuft und morgens friert man ein wenig beim Anziehen. das haben wir nicht und ich bin froh darüber: aus der Heizsaison direkt in den Sommer. 

Bei den hohen Temperaturen draußen mussten wir die Fenster gut verschatten.

Ich habe den Smart Home System bemüht und zwei Szenen geschrieben.

Vormittags werden die großen Fenster im Osten verschattet und nachmittags schließen die Süd-Rollläden automatisch. Da unsere Zimmer von zwei Seiten Fenster haben, gibt es noch genug Tageslicht im Raum. 

Bei der Hitze wird die Lüftungsanlage morgens und in der Nacht auf höhere Stufe gestellt oder wir öffnen einfach die Fenster. Die Verschattung und Lüftung sorgen für angenehme Temperaturen drinnen.

Hoffentlich wird die Taktik im Hochsommer aufgehen. 

Zurück zum Verbrauch im April

Bei dem Wetter hat unsere 9,76 kWp PV Anlage insgesamt 1177 kWh Solarstrom produziert. 

Nur ein Tag war stark verregnet.

Der gesamte Hausverbrauch betrug 307 kWh samt Warmwasserbereitung durch eine Luft-Wasser Wärmepumpe, einer Lüftungsanlage und den Haushaltsgeräten.

Wir haben 764 kWh ins Netz eingespeist.

und sagenhafte 4,2 kWh vom Netz bezogen :)

Somit erreichte das Haus 99% Autarkie im April.

Die Energiekosten im April:

4,2 kWh x 0,29 € = 1,218 €   Energiekosten

764 kWh x 0,1220 € = 93,208 € Einspeisevergütung

das macht 91,99 Euro plus

Natürlich kostet uns die Energie im Winter etwas mehr. 

Ob wir am Ende des Jahres bei Plus oder Minus sind, hängt eher vom Strompreis ab, als von unserem niedrigen Verbrauch. 

Am 28.08.2017 bekamen wir den Zweirichtungszähler.

Innerhalb von 245 Tagen haben wir 1.352 kWh aus dem Netz bezogen und 1.984 kWh ins Netz eingespeist.

Zur Erinnerung: das Passivhaus ist 156 m2 groß/klein, für 4 Personen, es wird mit der 5 kW Luft-Wasser Wärmepumpe geheizt (Fußbodenheizung + 2 elektrische Handtuchhalter in der Bädern), Lüftungsanlage, 9,76 kWp PV Anlage und 13,8 kW Stromspeicher. 

wir haben weder einen Kamin, noch einen Ofen/Kessel noch einen Schornstein. 

 

die April Statistik findet Ihr unter:

https://autarkmitpassivhaus.blogspot.de/2018/05/april-2018.html

Eingestellt von wirbauenpassiv